Umweltschule

Die Luisenschule hat eine lange Tradition als umweltbewusste Schule, welche sich in Form von Nachhaltigkeitstagen, Umwelt-AG, Schulgarten uvm. zeigt.

Mittagessen & Nachmittagsbetreuung

Die Caféteria in der Luisenschule ist tagtäglich gegen den kleinen und großen Hunger im Einsatz. In der Mittagspause besteht die Möglichkeit eines Mittagessens durch die Keppner Schulverpflegung.

Die Caritas Mülheim an der Ruhr bietet den Schülerinnen und Schülern sowie ihren Eltern eine verlässliche und dennoch flexible Betreuung im Anschluss an den Unterricht.

RiCK - Rat in Chaos und Konflikten

RiCK - Rat in Chaos und Konflikten: Wir helfen bei Konflikten mit Mitschülern, Eltern, Lehrern oder auch bei Ängsten, Krisen, Hilflosigkeit, Leistungsproblemen, Lernschwierigkeiten, Mobbing...

Schulhund

Der Border-Collie Einstein verrichtet seinen Dienst als Schulhund der Luisenschule, seitdem er mit seinem Besitzer an einem Praxisseminar "Hundegestützte Pädagogik" teilgenommen hat.

Gesundheitsförderung

Das Konzept "gesunde Schule" umfasst alle, die täglich die Luisenschule besuchen und in dieser arbeiten. Dabei wird Wert auf physische und psychische Gesundheit im Alltag, aber auch mit besonderen Aktionen gelegt.

Lehrerausbildung & Schulpraktika

Ein besonderes Anliegen der Luisenschule ist traditionell die Betreuung junger Menschen in Praktikum und Referendariat durch Ausbildungskoordinatoren, Mentoren und Supervision.

Umweltschule

Als Umweltschule hat die Luisenschule eine längere Tradition. Bereits im Jahr 2001 fand ein sog. Umwelttag statt, welcher seit dem Schuljahr 2011/ 2012 zu den Nachhaltigkeitstagen ausgebaut wurde und Einzug in das Schulleben gehalten hat. Aber nicht nur diese alte und gute Tradition, sondern das gesamte Konzept der Umweltschule befindet sich im Wandel und macht große Fortschritte.

So ist die Luisenschule schon seit Jahren erfolgreich am Energiesparprojekt 30/40/30 beteiligt (30% der eingesparten Energiekosten gehen an die Schule, 40% werden investiert in Energiesparmaßnahmen und 30% gehen an die Stadt Mülheim). Durch die Sanierung der Schule ist das Einsparpotential noch einmal deutlich gestiegen (neue Fenster, automatische Abschaltung der Heizung sobald ein Fenster geöffnet wird, Thermostatregelung, Regulierung des Lichtes über Bewegungsmelder, Solarzellen auf dem Hausdach, etc.). Die in diesem Projekt erwirtschafteten Gewinne gehen an die Umwelt AG, die so ein Startkapital für ihre Tätigkeiten bekommt und damit ihre Ideen umsetzen kann.

Aktionen an den Nachhaltigkeitstagen sind z.B.:

  • CO2-neutrale Anfahrt zur Schule (ohne Auto, Bus und Bahn)
  • Sammlung von alten Handys zum Recyceln
  • Plakatausstellung zur CO2-Problematik durch den Bio-LK
  • Filmvorführungen zum Thema Müll
  • „Eine Weltladen“ mit Unterstützung der evangelischen Kirche (fair gehandelte Bioprodukte)
  • Bau von Nisthilfen
  • Sammeln von Spendengeldern
  • Vorträge und eine Klimaexpedition des Expertenteams von Geoskopia
  • Klimaspiele
  • ...

Die Aktion zum Sammeln von alten Handys zum Recyceln ergänzt die Bemühungen der Rohstoffwiederverwertung an der Luisenschule. So werden neben Batterien, Toner- und Druckerpratonen auch Cds und Korken gesammelt. Zudem wird die Einführung von Altpapiersammelkartons in allen Klassen in diesem Schuljahr weiter ausgeweitet. Zur Schonung von Ressourcen wird inzwischen an der Luisenschule konsequent auf umweltfreundliches Recyclingpapier bei Kopien für Arbeitsblätter zurückgegriffen.

Gerade in den Fächern Ernährungslehre, Natur/ Ökologie und Gesellschaftslehre des Wahpflichtunterrichts ist der Umweltschutzgedanke fester Bestandteil im Unterricht. So ist die Kooperation mit dem Haus Ruhrnatur im Fach Gesellschaftslehre obligatorisch beim Thema Energiewende und regenerative Energien.

Darüber hinaus nimmt die Luisenschule an der Kampagne „Schule der Zukunft - Bildung für Nachhaltigkeit“ teil. Diese Aktion wird von der NUA sowie der Ministerien für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz und des Ministeriums für Schule und Weiterbildung des Landes NRW geleitet. Hier geht es um die Entwicklung von ganzheitlichen Konzepten an Schulen und dem Ausbau von Kooperationen zu anderen Schulen und Institutionen.

Im Rahmen dieser Aktion wurden u.a. bei der NUA Schülerinnen und Schüler der Luisenschule zu BNE-Scouts (BNE - Bildung für nachhaltige Entwicklung) ausgebildet. Diese Schülerinnen und Schüler sollen den Gedanken der Nachhaltigkeit in diversen Projekten und Aktionen ihren Mitschülerinnen und Mitschülern näher bringen. Eine weitere Tradition im Herbst ist das alljährliche Sammeln von Müll im Umfeld der Luisenschule. Schülerinnen und Schüler der Sek. I sind dabei mit Elan bei der Aktion „Mülheim räumt auf“ dabei. Wir hoffen, dass die Umwelt AG auch weiterhin von interessierten und tatkräftigen Schülerinnen und Schülern wie bisher unterstützt wird, sodass die Umweltschule nicht nur ein schmückender Beiname an der Luisenschule sondern Programm ist.

ANSPRECHPARTNER: Herr Lars Wolf, StR (Umweltbeauftragter der Luisenschule)

Mittagessen

Um in der Mittagspause von 13.00 bis 14.00 Uhr ein warmes Mittagessen in der Caféteria zu bekommen, muss dies bis spätestens zur ersten großen Pause dort bestellt und bezahlt werden. Komfortabler geschieht die Bestellung im Online-Verfahren. Hierzu muss man sich auf der Seite des Caterers www.keppner-schulverpflegung.de zunächst registrieren lassen und kann dann anschließend bequem von zu Hause Mittagessen individuell buchen und auch bargeldlos bezahlen.

Die Firma Keppner schreibt dazu:

Sehr geehrte Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,

wir freuen uns, Euch/Sie als Gastgeber, in der Mensa begrüßen zu dürfen. Wir bieten täglich zwei Menüs, zur Auswahl an. Eines davon ist grundsätzlich OHNE Schweinefleisch, eines ein vegetarisches Menü und je nach Jahreszeit und  Verfügbarkeit, bieten wir alternativ noch ein 3. Menü an. Die Kosten pro Menü betragen z.Zt. 3,30 €. In diesem Preis ist die Zubereitung des Essens, die Ausgabe, sowie das Geschirr, das Besteck und die Reinigung des Geschirrs enthalten.

Das Essen muss bis spätestens 09:59h des Vortages bestellt sein, aus Gründen der Produktionssicherheit, gerne auch am Vorabend! Im Krankheitsfall ist eine Stornierung des Essens, bis spätestens 7:30 Uhr, für den „aktuellen“ Tag, möglich. Man kann natürlich auch mehrere Wochen im Vorgriff buchen oder auch nur einzelne Tage, je nach individueller Schülersituation. Um an unserer Dienstleistung partizipieren zu können, müsst Ihr/Sie Euch zunächst über das Internet www.keppner-schulverpflegung.de einmalig anmelden. Bitte wählt den Button „Registrieren“ aus. Die geforderten Felder, füllt Ihr mit Euren Eltern, entsprechend den Vorgaben des Systems aus. Besonders wichtig für uns, sind eine gültige Telefonnummer und eine gültige E-Mail-Adresse, für etwaige Rückfragen. Nun fehlen noch die gültigen Bankdaten (gültige IBAN). Sobald die Einzugsermächtigung akzeptiert wurde, erhaltet Ihr/Sie Euer Mealticket.

Gerade zu Beginn eines Schuljahres kann es, durch die Vielzahl der Anfragen, u.U. zu zeitlichen Verzögerungen kommen. Das Mealticket ist wie ein „Fahrausweis". Ihr/Sie bestellt von zuhause das Essen und die Ausgabekräfte in den Schulen, scannen Eure Mealtickets tagesaktuell ein und übergeben Euch, das individuell-reservierte und produzierte Essen. Die Erstellung des Mealtickets kostet einmalig 1,90 €. Der Rechnungsbetrag wird von dem uns benannten Konto eingezogen. Bei Verlust und Neuausstellung wird eine Bearbeitungspauschale von 3,-- € erhoben. Die Bezahlung erfolgt wöchentlich und bargeldlos über den Bankeinzug. Ihr/ Sie geht mit dem Bezug des Mealtickets bzw. unserer Dienstleistung keine langfristige- oder an eine Mindestbestellmenge gebundene Verpflichtung ein.

Bei Rückfragen schickt Ihr/ Sie- uns gerne eine Mail an info@keppner-schulverpflegung.de oder Ihr/ Sie, ruft uns, während der normalen Öffnungszeiten/Büro, unter nachfolgender Nummer an: 02154-8165600 .

Wir wünschen Euch allzeit einen guten Appetit und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

– Ihr/ Euer Keppner Schulverpflegungsteam
Nachmittagsbetreuung

Ganztagsoffensive des Landes NRW in der Sekundarstufe I

Mit der Ganztagsoffensive sollen Schulen, Schulträger und Eltern bei der inhaltlichen und organisatorischen Ausgestaltung des Schulalltags an allen Schulen der Sekundarstufe I unterstützt werden. Zum einen sollen die schulorganisatorischen Bedarfe aufgegriffen werden, die sich für Schülerinnen und Schüler durch die Schulzeitverkürzung bis zum Abitur an Tagen mit verpflichtendem Nachmittagsunterricht ergeben. Zum anderen sollen von Eltern angemeldete Betreuungsbedarfe sowie Bildungsbedarfe und Interessen von Schülerinnen und Schülern berücksichtigt werden.

Mit der Ganztagsoffensive will das Ministerium für Schule und Weiterbildung die Eigenverantwortlichkeit der Schulen stärken und gleichzeitig die Möglichkeit zur Zusammenarbeit der Schulen mit Jugendhilfe, Kultur, Sport und anderen außerschulischen Partnern bei der Gestaltung von Ganztagsangeboten geben (gemäß § 5 SchulG). Zugleich soll die Partnerschaft zwischen Schulen und Kommunen und weiteren Trägern von Bildungsangeboten gestärkt werden.

Angebot

Die offene Ganztagsbetreuung an der Luisenschule wird von den Caritas-Sozialdiensten e.V. ausgeführt. Die Caritas Mülheim an der Ruhr bietet den Schülerinnen und Schülern und ihren Eltern eine verlässliche und dennoch flexible Betreuung im Anschluss an den Unterricht. Dadurch werden die berufstätigen Eltern entlastet und die Schülerinnen und Schüler durch pädagogisches Fachpersonal betreut.

Ablauf

Im Anschluss an den Unterricht findet von 13.00 bis 14.00 Uhr eine 60-minütige pädagogische Pause statt. In dieser Zeit können die Kinder in der Mensa zu Mittag essen oder ihren mitgebrachten oder gekauften Snack einnehmen. Während dieser Pause stehen die Betreuungsräume für alle Kinder der Sekundarstufe I mit verpflichtendem Nachmittagsunterricht zur Verfügung. Sie können in Begleitung des Betreuungsteams gemeinsam Spielen, Lesen und sich im Zuge des Pausenspiels auf dem Schulhof frei bewegen.

Aktuell findet die verlässliche Betreuung von Montag bis Donnerstag im Anschluss an die pädagogische Pause statt und endet um spätestens 16.00 Uhr. Bei großer Nachfrage kann auch der Freitag als Betreuungstag angeboten werden.

Die Kinder können an Schultagen bis maximal 16 Uhr in der Betreuung bleiben. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die Kinder und Jugendlichen nach Rücksprache mit dem Betreuungsteam früher aus der Betreuung zu entlassen. In den Ferien und an unterrichtsfreien Tagen findet keine Betreuung statt. Alternativ bietet der Caritas-Sozialdienste e.V. Ferienbetreuungsmodelle an. Informationen hierzu erhalten Sie beim Betreuungsteam der Luisenschule.

Gestaltung

Hausaufgabenbetreuung

Die Bearbeitung der Hausaufgaben kann bereits um 13.30 Uhr in separaten Räumen beginnen. Für Kinder, die sich zu diesem Zeitpunkt in AGs oder ähnlichen schulischen Angeboten befinden, besteht die Möglichkeit die Hausaufgaben im Anschluss daran zu erledigen. Es gibt keinen festen Zeitpunkt bis zu welchem die Schülerinnen und Schüler die Aufgaben fertiggestellt haben müssen. Sie können die Hausaufgaben mit Unterstützung der pädagogischen Fachkräfte in ihrem individuellen Tempo bearbeiten.

Freizeitgestaltung

In Begleitung des Betreuungsteams können die Kinder und Jugendlichen im Gemeinschaftsraum Gesellschaftsspiele spielen oder puzzeln, kickern oder Darts spielen. Die Schülerinnen und Schüler können sich im Rahmen des Pausenspiels auf dem Schulhof bzw. dem „Sportkäfig“, der sich hinter dem Schulgebäude befindet, in Absprache mit dem Betreuungsteam frei bewegen. Zusätzlich finden dienstags regelmäßig wechselnde Bastelangebote und donnerstags unser Nachtischtag statt. Die Nachmittagsgestaltung wird individuell nach den Wünschen der Kinder kreiert. Als Rückzugsorte stehen den Kindern ein Raum der Stille und die Bücherei zur Verfügung.

Kosten

1-2 Tage 30,- € pro Monat, 3-4 Tage 60,- € pro Monat

Bei Bezug von Sozialleistungen (MH-Pass) halbiert sich der Betrag. Schnuppertag: Gerne dürfen Kinder in Absprache mit der Koordinatorin des Standortes einen Probenachmittag machen. Das Betreuungsteam besteht aus einer hauptberuflichen Mitarbeiterin -- Frau N. Sporys-Seidel -- der Caritas Mülheim an der Ruhr und studentischen Honorarkräften.

Anmeldung

Für die Anmeldung und auch Fragen kontaktieren Sie bitte Frau Nicole Sporys-Seidel von der Caritas Mülheim a.d. Ruhr. Hier können Sie das Anmeldeformular für die Übermittagsbetreuung und auch einen Infobrief mit allgemeinen Informationen zur Betreuung downloaden:

RiCK - Rat in Chaos und Konflikten
RiCK-Team: Uwe Matteoschat, Maj-Leena Posselt u. Dr. Nina Schöneck

RiCK - Rat in Chaos und Konflikten - ein Angebot für SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen: Wir helfen beispielsweise bei Konflikten, bei Ängsten, Krisen, Hilflosigkeit, Leistungsproblemen, Lernschwierigkeiten, Mobbing, psychischen Belastungen, Erziehungsfragen und bei der Vermittlung von Kontakten zu anderen Beratungsstellen. Die Beratungsgespräche sind selbstverständlich vertraulich.

Es besteht die Möglichkeit, sich einen Rat einzuholen, sich einfach einmal  auszusprechen oder sich über andere Beratungsstellen der Stadt zu informieren und ggf. Kontakte knüpfen zu lassen.  Kontaktiere uns/ kontaktieren Sie uns mit deinem/ Ihrem Anliegen.

Die folgenden RiCK–Briefe stehen als Download zur Verfügung und können als erste Orientierung dienen:

Schulhund

Einstein, der schlauste Vierbeiner an der Luisenschule

Im August 2013 hat der Border-Collie Einstein seinen Dienst als Schulhund der Luisenschule begonnen, nachdem er mit seinem Besitzer an einem Praxisseminar "Hundegestützte Pädagogik" teilgenommen hat. Solche Hunde mit extrem hoher Beißhemmung und Stresstoleranz erfreuen sich zunehmender Beliebtheit in Institutionen für Kinder und Jugendliche. Auch in andere Schulformen und sogar in Jugendgerichte haben Hunde Einzug erhalten. Zu welchem Zweck wird also ein Hund mit in den Unterricht genommen? Schon länger weiß man, dass aus evolutionsbiologischen Gründen bereits das Anfassen von Fell beruhigend auf den Menschen wirkt. Aktuellere Studien haben die positiven Wirkungen von Hunden auf die Schüler im Klassenraum bewiesen. Dazu gehören auszugsweise:

  • Reduktion von psychischem, physischem Stress und Angst sowie von Agressivität und Lautstärke
  • Verbesserung der Emotionsregulation, Einhalten von Regeln
  • Herstellung eines entspannt-ruhigen Zustands
  • Förderung von positiver Aufmerksamkeit und Wahrnehmung, Vertrauen, Motivation und Lernfreude
  • Schaffung von Bindungserfahrungen und positiver lernbegleitender Emotionen
  • Bedingungslosere Annahme durch den Hund
  • Steigerung der Konzentration
  • Übernahme von Veranwortung

Wie sieht es in der Praxis aus? Einstein geht mit in den Unterricht und liegt meistens auf seiner Decke. Erfahrungsgemäß freuen sich die Schüler schon vor der Stunde auf den Hund. Die Schüler müssen sich konsequent an Regeln halten, z. B. haben Hunde bekanntermaßen ein sehr empfindliches Gehör. Daher ergibt sich ein geringerer Geräuschpegel im Raum. Während einigen Arbeitsphasen darf der Hund umhergehen und auch von den Schülern gestreichelt werden. Der stetig wiederkehrende Einwand, der Hund könne vom Lernen ablenken, hat sich nie bestätigt. Das Gegenteil ist der Fall, die positiven Effekte sind da. Neben diesem sogenannten passiven Einsatz gibt es auch eine aktive Auseinandersetzung mit dem Hund.

Einmal pro Woche gibt es mittags eine Hundepause. Hier können sich Schüler mit dem Hund beschäftigen. Einstein kennt ca. 60 Kommandos – und es werden mehr. Hier weist das Herrchen bzw. Lehrkraft die Schüler an, was sie mit dem Hund machen können (Führungsübungen, Kunststücke, Such- und Wurfspiele). Der Hund wird gehörchen, wenn die Schüler konkrete Befehle aus der Position eines Ranghöheren klar aussprechen. So kann z. B. ein selbstsicheres Auftreten des Schülers gefördert werden. Auch Frustationstoleranz, Geduld und Gelassenheit werden verbessert. Selbst im Team kann man mit dem Hund Handlungsabläufe planen und durchführen. Die Schüler sind immerwieder erstaunt und freuen sich, wenn Einstein einen Befehl ausführt. Auch ihre (Fein-)Motorik wird beim Spiel mit dem Hund gefördert. Insgesamt können die Schüler viel über den Umgang mit Hunden lernen und haben im Übrigen Zugang zu einem Haustier, wenn sie selbst keins haben. Die Schüler sind dann auch mal "offline", denn für die Interaktion mit Hund und Herrchen braucht man kein Smartphone, kein Tablet und es hilft auch keine App.

ANSPRECHPARTNER: Herr Martin van der Gaag, StR

Presse über Einsteins Kollegen

Liebe Schülerinnen und Schüler der Luisenschule,

mein Name ist Einstein. Ich bin ein Border-Collie. Ab sofort trete ich meinen Dienst als Schulhund in eurer Schule an.

Ich darf das, weil mein erster Vorgesetzter, der Herr van der Gaag, und ich ein Seminar über unseren Einsatz als Team in der Schule gemacht haben. Wissenschaftler haben nämlich bewiesen, dass schon meine bloße Anwesenheit im Klassenraum Empathie und Verantwortungsbewusstsein fördert. Ich wirke auch beruhigend und kann den Spaß am Lernen steigern – einfach so.

Ich bin sehr lieb und spiele gerne. Bitte sprecht mich aber nur an oder streichelt mich, wenn ihr zuvor mein Herrchen gefragt habt und er grünes Licht gibt. Das ist ganz wichtig, denn ihr mögt bestimmt auch nicht von jedem, der gerade kommt, angefasst oder zugeredet werden. Wenn ihr uns im Schulgebäude seht, bin ich im Dienst und vermutlich auf dem Weg in meine Klasse oder komme von dort. Ich gehe zurzeit in die 9a und auch in den Biologie-Leistungskurs. Es wäre also toll, wenn ihr mich erst mal in Ruhe lasst. Die neue Schule bereitet mir unzählige neue Eindrücke, die ich alle verarbeiten muss. Wenn mich nun jeder rufen würde, wüsste ich gar nicht, wo ich zuerst hinschauen sollte. Futter darf ich auch nicht ungefragt annehmen, Menschenessen schon gar nicht. Zuschauen und anschauen dürft Ihr mich natürlich gerne.

Es besteht die Möglichkeit, dass ihr euch mit mir beschäftigen könnt. Wie mein Name schon vermuten lässt, bin ich sehr intelligent. Ich beherrsche viele Kunststücke und Tricks. In der Regel gibt es einmal in der Woche mittags eine Hundepause, bei der ihr die Tricks und Kunststücke mit mir machen oder mir beim Rennen zuschauen könnt. Ich lasse mir auch gerne neue Späße beibringen. Informationen gibt es bei meinem Chef, dem Herrn van der Gaag.

Herzliche Grüße

– Euer Einstein
Gesundheitsförderung

Das Konzept der Luisenschule als "gesunde Schule" umfasst alle Schülerinnen und Schüler sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, welche täglich die Schule besuchen. Dabei wird Wert auf physische und psychische Gesundheit im Alltag, aber auch mit besonderen Aktionen gelegt.

Eine kleine Übersicht über die Maßnahmen an der Luisenschule finden Sie hier:

Angebot Bereich Zielgruppe Ansprechpartner
Bewegte Pause
Pausensport in der Halle unter Aufsicht
Bewegungsförderung Jgst. 5 - 6 Sportlehrer/in
Medienscouts Medien Jgst. 5 - 6 Herr Roman Knost,
Herr Roman Heming
Cyber-Mobbing-Präventionsprojekt Medien Jgst. 6 Frau Nida Kesici
AOK "Be smart don't start" (bei Bedarf) Drogenprävention Jgst. 6 - 8 Frau Sonja Dißelmeyer
AWO Präventionsprojekt sexueller Missbrauch Sexualität Jgst. 7 Frau Anna Dittmer
Action Bound - verschiedene Stationen
präventiv bearbeiten, z.B. Ginko, Shisha-Laden...
Drogenprävention Jgst. 8 Frau Christin Anderson
WPU: Ernährungslehre Gesunde Ernährung Jgst. 8 - 9 Herr Roman Heming,
Frau Julia Wulf
Check It - Ginko - zwei Klassen Drogenprävention zwei Klassen Jgst. 9 Frau Sonja Dißelmeyer
Check It (Intern) - Besuch durch Mitarbeiter der "Fähre",
Methodenkoffer, Besuch durch Polizei, Elternabend
Drogenprävention übrige Klassen Jgst. 9 Frau Sonja Dißelmeyer
Donum Vitae Sexualität Jgst. 9 Frau Anne Bruckmann
Streitschlichter Konflikte Jgst. 5 - Q2 Frau Imke Kiesow
RiCK - Rat in Chaos und Konflikten Konflikte/ psychosoziale Beratung Jgst. 5 - Q2 Frau Maj-Leena Posselt,
Herr Uwe Matteoschat
Besuch von Frau Dr. Haremsa,
Frau Dr. Stüwe-Berger (Gynäkologin)
und Herrn Prof. Dr. Schneider
Gesundheitsförderung Jgst. 5 - 9 Frau Anne Bruckmann

ANSPRECHPARTNER: Frau Sonja Dißelmeyer, StR'

Lehrerausbildung & Schulpraktika

Ein besonderes Anliegen der Luisenschule ist traditionell die Betreuung junger Menschen in Praktikum und Referendariat durch Ausbildungskoordinatoren, Mentoren und Supervision.

Während der aufregenden, anstrengenden und fordernden Zeit des Referendariats werden unsere Referendarinnen und Referendare von engagierten und einfühlsamen Kolleginnen und Kollegen beraten und betreut. Sie stehen Ihnen nicht nur mit fachlichen und didaktischen Ratschlägen, sondern oft auch durch menschliche und freundschaftliche Unterstützung bei alltäglichen Sorgen und Problemen jederzeit zur Seite. Nicht selten fühlen sich unsere Referendarinnen und Referendare so wohl, dass sie nach ihrem Examen gerne als Kolleginnen und Kollegen an unserer Schule bleiben

Auch Praktikantinnen und Praktikanten der Universität Duisburg-Essen können durch ihre aktive Mitarbeit in den Förderprojekten Deutsch und Mathematik in der Orientierungsstufe wertvolle Erfahrungen für ihren späteren Beruf sammeln. Aber auch im normalen Unterrichtsalltag bieten wir ihnen regelmäßig die Möglichkeit, sich schon während ihrer universitären Ausbildung praxisnah zu lernen.