Am Ende der Klasse 7 wählen die Schülerinnen und Schüler ein Fach für die differenzierte Mittelstufe in den Klassen 8 und 9. Die verschiedenen Fächer werden den Eltern sowie Schülerinnen und Schülern bei einer speziellen Informationsveranstaltung vorgestellt. Das Wahlpflichtfach ist ein weiteres schriftliches Fach mit zwei Arbeiten pro Halbjahr, das jedoch zur Fächergruppe II (Nebenfach) zählt.

Entsprechend ihrer Neigungen können die Schülerinnen und Schüler zwischen den folgenden verschiedenen Fächern wählen:

Darstellen & Gestalten - Kunst & Kultur

On Stage: Hier bist du richtig!

Wer dieses Fach wählt, sollte grundsätzlich Spielfreude, Lust, auf der Bühne zu stehen und gemeinsam intensiv in einem Ensemble zu arbeiten, mitbringen. Die Bereitschaft, sich vor einer Werkschau oder der Abschlussaufführung in einen zeitintensiven Probenprozess einzubringen, sollte ebenso gegeben sein, wie die Teilnahme an mindestens einem gemeinsamen Besuch im Theater.

Was lerne ich im Fach „Darstellen und Gestalten“?

In unserem zweijährigen Praxis-Kurs mit theoretischem Fundament vermitteln wir zunächst wichtige Grundlagen des Theaterspielens. Dazu gehören zunächst Erfahrungen mit Körper, Stimme und Raum, der Umgang mit Zeit und Rhythmus sowie das Erlernen von Improvisationstechniken zur Szenenentwicklung. In Einzel-, Partner- und Ensembleübungen erproben die Spielerinnen und Spieler den Einsatz von Requisiten, Musik und Bewegung. Sie lernen, andere und sich selbst genau wahrzunehmen, miteinander ins Spiel zu kommen und so Phantasieräume zu erschaffen.

Theater? Wie geht das?

Im Fach „Darstellen und Gestalten“ lernen die Schülerinnen und Schüler die Arbeitsweise von Theaterschaffenden, von Schauspielern und Regisseuren kennen. Dies passiert auch in Zusammenarbeit mit professionellen Schauspielern und Theaterpädagogen, z.B. in Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner „Theater an der Ruhr“.

In eigener Spielpraxis und in begleitender Reflexion erfahren die Jugendlichen, wie sich Theater als Kunstform mit der Lebenswirklichkeit auseinandersetzt und dabei eine ganz eigene ästhetische Wirklichkeit erschafft. In der durchweg praktischen Arbeitsweise erproben die Spielerinnen und Spieler ihre persönliche Ausdruckskraft, werden sich ihrer eigenen Körperlichkeit und Emotionalität bewusst und bringen diese in die eigene Stückentwicklung ein.

„Darstellen und Gestalten“ – Seltenheit am Gymnasium: Theater als Fach in den Jgst. 8/ 9

„Darstellen und Gestalten“ ist an unserer Schule ein zweistündiges Fach mit dem Schwerpunkt Darstellendes Spiel. Damit zeichnet sich die Luisenschule als eines der wenigen Gymnasien aus, die im Wahlpflichtunterricht (WPU II) der Mittelstufe (8- 9) den Bereich Theater anbieten. Der Unterricht findet im Gymnastikraum und auf der Bühne unserer Aula statt, die seit Sommer 2016 zu einem Theatersaal mit erweiterter Beleuchtung und Verdunklungsmöglichkeit ausgebaut wurde.

Leistungsnachweise sind in der Mittelstufe jeweils zwei Mal pro Halbjahr zu erbringen. In den ersten Klassenarbeiten werden theoretische Grundlagen abgefragt, doch die Folgearbeiten werden zunehmend praxisorientierter und reichen von schriftlicher Rollenarbeit bis hin zur praktischen Szenenentwicklung als Gruppenarbeit. Die letzte Arbeit wird in Form der Generalprobe und der Aufführung am Ende des Schuljahres abgeliefert.

Der krönende Abschluss: Applaus nach der Aufführung

Am Ende des Kurs-Prozesses steht das Theaterfest, die Aufführung der Stücke aller Darstellen- und Gestalten-Kurse der Jahrgänge 8 und 9. Auch eine Teilnahme an den Schultheatertagen am Theater an der Ruhr in Mülheim ist möglich,- ein ganz besonderes Highlight!

Stücke der letzten Jahre

  • 2017:
    • DG 8: Zeit-Zeug (Eigenproduktion), Struwwelpeter frisch gekämmt (Eigenproduktion)
    • DG 9: Grimmige Grimm’s Märchen (Märchen-Satire), Die Stimme der Unsichtbaren (Eigenproduktion)
  • 2016:
    • DG 8: An der Arche um Acht (nach U. Hub), Im Reich der Tiere (Eigenproduktion)
    • DG 9: Eine Sache von größter Bedeutung (nach J. Teller), Die Welle (nach M. Rhue)
Informatik - MINT

Informatik ist die Wissenschaft von der systematischen Verarbeitung von Informationen, besonders der automatischen Verarbeitung mit Hilfe von Digitalrechnern.

– Duden Informatik

Historisch gesehen hat sich die Informatik einerseits aus der Mathematik und Physik, andererseits durch die Entwicklung von Rechenanlagen aus der Elektrotechnik und der Nachrichtentechnik entwickelt. Rechner wurden anfänglich schlicht aus dem Bedürfnis entwickelt, lästige, zeitraubende Berechnungen fehlerfrei und effizient durchzuführen. Heutzutage hat die Wissenschaft Informatik viele Gesichter und ist in spezifische Bereiche unterteilt. Das Wort Informatik versteht sich als Formel "Informatik = Information + Mathematik" oder auch als "Informatik = Information + Automatik".

An der Luisenschule wird das Fach Informatik beginnend mit dem Wahlpflichtunterricht der Klasse 8 bis hin zur Jahrgangsstufe Q2, mit der Möglichkeit der Ablegung der schriftlichen oder mündlichen Abiturprüfung darin, angeboten. Die Wahl von Informatik ab der Sekundarstufe II (ab der Jahrgangsstufe EF) ohne die vorherige Belegung von Informatik als WP-Fach in den Klassen 8/ 9 ist möglich. Inhalte und Themen des WP-Fachs Informatik für diese Klassen sind im Folgenden basierend auf den Vorgaben, jedoch ohne Anspruch auf Vollständigkeit, aufgelistet:

  • Einblicke in die technische Informatik: Geschichte der Rechnerentwicklung, Aufbau / Komponenten eines Rechners, Digitale Informationsdarstellung (Kodierung von Zahlen und Zeichen, Funktionsweise und Aufbau elementarer logischer Schaltungen).
  • Einführung in die Programmierung: Programmierung grafisch orientierter Lösungen mit Hilfe der didaktischen, objekt- und ebenfalls grafisch orientierten Entwicklungsumgebung Scratch, wichtige Konzepte der Programmierung wie Variablen, Kontrollstrukturen (z.B. Schleifen) und Ereignisbehandlung.
  • Datenschutz und Datensicherheit: Bedeutung von Datenschutz und Datensicherheit in Zeiten von z.B. Facebook und Co., Geschichte der Kryptologie (sichere Übertragung von Information) mit verschiedenen Chiffrieralgorithmen (z.B. die Cäsar-Verschlüsselung).
  • Vertiefung der Programmierung: Programmierung mit Hilfe einer textuellen Programmiersprache (z.B. Python), wiederholte Betrachtung wichtiger Programmierkonzepte (z.B. auch Prozeduren, Funktionen und Rekursion).
  • Autonome, interaktive Systeme: Konstruktion und Programmierung von LEGO Mindstorm-Robotern, LEGO Mindstorm zusammen mit Sensoren und Aktoren als eingebettetes System verwenden.

Was sollte man für dieses Fach "mitbringen"? Um Spaß beim Lernen von Informatik zu haben, sollte man ein gewisses Grundinteresse mitbringen, Informatik besser verstehen, "hinter die Kulissen" von informatischen Konzepten schauen und (Be)Herrscher eines Rechners werden zu wollen. Weiterhin schadet eine fehlende Scheu vor "komischer Computersprache", strukturiertem sowie abstraktem Denken und auch ein wenig Mathematik nicht.

Naturwissenschaften/Ökologie - MINT

Die Naturwissenschaften beschäftigen sich mit der unbelebten und belebten Natur, versuchen diese zu beschreiben und zu erklären. Berufe aus dem naturwissenschaftlichen Bereich gehören zu den meist gesuchten. Versuche zu machen und zu experimentieren gehört zu den Erlebnissen, die den Schülerinnen und Schüler die meiste Freude bereiten. Eine solche experimentelle Herangehensweise hilft, Phänomene zu verstehen, so dass die Schülerinnen und Schüler es später in der Oberstufe leichter haben, mit den naturwissenschaftlichen Fragestellungen zurechtzukommen.

Denn in der Einführungsphase (Jgst. 10) machen sie erstmalig Erfahrung mit Klausuren in Biologie, Physik oder Chemie, Fächer, in denen sie niemals zuvor eine Arbeit geschrieben haben. Der Kurs Naturwissenschaften/Ökologie möchte dem ein wenig abhelfen. Leitgedanken: Wasser und Energie. Die Naturphänomene mit ihren Elementen haben die Menschheit seit jeher begeistert. Eines davon greift der Unterricht auf: Das Wasser, eine Flüssigkeit, die die Grundlage allen Lebens auf der Erde ist.

Wie ein roter Faden zieht sich dieser Gedanke durch den Unterricht der beiden Jahrgangsstufen und macht die unermessliche Bedeutung des Wassers deutlich. Dabei werden die unterschiedlichsten naturwissenschaftlichen Erkenntnisse gewonnen, und nahezu nebenbei erwirbt die Schülerin/ der Schüler eine naturwissenschaftliche Methoden- und Sachkompetenz, die ihm eine hervorragende Basis für die später notwendige Arbeit in der Oberstufe vermittelt. In einer Zeit, in der Ressourcen knapp werden, wird die "Produktion" von Energie und deren sinnvolle und sparsame Nutzung immer wichtiger. Spätestens im Wasserkraftwerk laufen die Fäden Wasser und Energie zusammen. Die Luisenschule pflegt Kooperationen mit dem Wassermuseum Aquarius und dem Haus Ruhrnatur. Hier finden Unterrichtsgänge zum Thema Trinkwassergewinnung oder Gewässergütebestimmung statt.

Ernährungslehre/Biologie - MINT

Die Aufnahme von Nahrungsinhaltsstoffen ist von existentieller Bedeutung für den Aufbau, die Erhaltung, Fortpflanzung und Gesundheit eines Lebewesens und hat somit Auswirkungen für das gesamte Leben des Menschen.

Laut einer Marktanalyse ist ca. einem Drittel der Erwachsenen in Deutschland ihre Ernährung völlig egal. Viele davon sind übergewichtige Single-Männer. Ein weiteres Drittel steht so unter Arbeits- und Zeitdruck, dass Essen zur reinen Nebensache wird. Beispielsweise wird beim Tankstopp irgendetwas Essbares gekauft und während der Weiterfahrt gegessen und getrunken. Bevorzugt werden dabei Softdrinks und Süßigkeiten.

Im Kurs Ernährungslehre probieren wir Lebensmittel, stellen einige selber her und vergleichen mit allen Sinnen. Bei verschiedenen Lebensmitteln weisen wir einige enthaltene Inhaltsstoffe nach. Voraussichtlich zweimal im Halbjahr gehen wir in eine benachbarte Schule, um dort in der Schulküche selber Mahlzeiten zuzubereiten und natürlich anschließend zu essen. Eine bedarfsgerechte Ernährung bildet die wesentliche Grundlage zur Gesunderhaltung des Menschen, seiner geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit sowie dem persönlichen Wohlbefinden.

Ernährungsbedingte bzw. -mitbedingte Erkrankungen verursachen inzwischen immens hohe Krankenversicherungskosten und bilden die Haupttodesursache, Tendenz steigend. Um eine gesunde Ernährung zu gewährleisten, sind Kenntnisse über Lebensmittel notwendig. Deren Herstellung, Be- und Verarbeitung haben Einfluss sowohl auf die Inhaltsstoffe und damit auf unsere Gesundheit als auch auf unsere Umwelt. In Zusammenhang mit der Klimaveränderung wird aktuell wieder über die Lebensmittelproduktion und den Umgang mit Lebensmitteln nachgedacht. Hygienische, biochemische und ökologische Aspekte spielen nicht nur im Privathaushalt eine wesentliche Rolle, da der Anteil der Außerhausmahlzeiten ebenso steigt wie das Angebot an Fertigprodukten.

Ziele des WP-Faches Ernährungslehre/Biologie:

  • Interesse an Ernährung wecken und Ernährungswissen vermitteln,
  • in lebensmittelchemische Untersuchungen einführen,
  • energetische und stoffwechselphysiologische Vorgänge und Zusammenhänge untersuchen,
  • physiologische Auswirkungen von Nahrungszufuhr aufzeigen,
  • Energiebilanzen des Menschen untersuchen und aufstellen,
  • Ernährung als komplexes Geschehen analysieren,
  • Problembewusstsein für eine gesundheitsbezogene Ernährungsweise schärfen,
  • Ernährungsirrtümer beheben und konkrete Möglichkeiten bieten, gesundheitsbewusste Ernährung zu erproben.
Gesellschaftswissenschaften

Gesellschaftswissenschaften an der Luisenschule unterstützt der Schülerinnen und Schüler dabei, die gesellschaftlich relevanten Prozesse in ihrer Komplexität zu verstehen und am Leben in der Demokratie erfolgreich teilhaben zu können. Das Fach setzt sich aus den Fächern Politik/Wirtschaft, Erdkunde und Geschichte zusammen. Die Kombination dieser Fächer für relevante Fragestellungen der modernen Gesellschaft, die stets aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden müssen.

Die Sichtweise des Faches Erdkunde fördert das Einfühlungsvermögen und Verständnis für ökologisch, wirtschaftlich und räumlich geprägte Strukturen. Das Fach Geschichte vermittelt die historische Gebundenheit der gegenwärtigen Gesellschaften und fördert somit die Ausbildung eines reflektierten Geschichtsbewusstseins. Das Fach Politik/Wirtschaft vermittelt Verständnis für politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Strukturen und die damit einhergehenden Wertvorstellungen und fördert die Urteilskompetenz, um sie auf die aktive Gestaltung des Lebens in der Demokratie vorzubereiten.

Im Fach Gesellschaftswissenschaften wird handlungs- und produktionsorientiert gearbeitet. Es können Projekte durchgeführt werden oder die Kurse beteiligen sich an Wettbewerben. Die Schwerpunktsetzung innerhalb des Unterrichts erfolgt durch die jeweilige Fachlehrerin/ den Fachlehrer gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern. Es werden Themen aus der Lebenswelt ausgewählt.

Folgende Themen sind möglich:

  • Europa, z.B.: Wie funktioniert die EU? Leben und arbeiten in der EU, Zukunft der EU
  • Migration, z.B.: Historischer Längsschnitt, Völkerwanderung, Siedlungsbewegungen des Mittelalters, Glaubensflüchtlinge, Flucht, Vertreibung, Zwangsumsiedlung, Gastarbeiter, Asylsuchende
  • Lebensräume weltweit – Nachhaltigkeit, Umwelt, z.B.: Erdöl und Erdgas aus Westsibirien, Agribusiness, Glitzerwelt im Wüstensand, Raubbau am Regenwald, Erdöl, Windkraft
  • Aktiv in der Demokratie, z.B.: Beteiligungsformen der Demokratie, Akteure in der Politik, Parteien in der Demokratie
  • Industrialisierung – zwei Gesichter des Fortschritts, z.B.: eine Reise in das Innere der Fabrik, Kinder in der Fabrik, Wohnen, Alltag und Stadtentwicklung, Menschen in Bewegung, Mensch und Umwelt, neue soziale Gruppen entstehen
  • Frauen und Männer, z.B.: Diskriminierung von Frauen, die Frau als Ware, Geburtenkontrolle – Das Beispiel China
  • Globalisierung, z.B.: reiche und arme Länder, ev. Beispiel Indien, fairer Handel
  • Deutschland im Nationalsozialismus, z.B.: Leben unter dem Hakenkreuz, nationalsozialistische Weltanschauung, Deutschland entfacht Weltbrand, Frauen im Krieg, überleben heißt erinnern.
Spanisch - Fremdsprache

¿Sabes hablar español?

Spanien und die spanische Sprache erfreuen sich einer immer größer werdenden Beliebtheit. Die wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Kontakte mit dem EU-Mitglied Spanien und Mittel- und Südamerika werden immer intensiver. Daher eröffnet die Weltsprache Spanisch berufliche Chancen im Handel, aber auch in europäischen und internationalen Organisationen. Privat ist es sicherlich von größtem Interesse, über ein „hola“ und „adiós“ beim Ferienaufenthalt auf Mallorca oder an der Costa Blanca hinaus zu kommen.

Ohne Kenntnisse des Spanischen bleiben uns Lebens- und Denkweisen der spanischen Bevölkerung fremd. Spanisch ist die offizielle Sprache von 21 Ländern: Spanien, Zentral- und Südamerika mit Ausnahme von Brasilien. Spanisch ist die Muttersprache von ca. 400 Millionen Menschen, davon leben 30 Millionen in den USA (entspricht 11% der Bevölkerung) und 2 Millionen auf den Philippinen. Spanisch ist die erste Fremdsprache in den Vereinigten Staaten. Spanisch ist eine der offiziellen UNO- und EU- Sprachen.

Spanisch-Sprechende verstehen sich untereinander weltweit. Die spanisch-sprachigen Länder sind ein wichtiger Wirtschaftsraum für Export (Kaffee, Früchte, Fleisch, Bodenschätze) wie auch Import (Maschinen, Technologie). Die spanischsprachigen Länder bilden einen vielseitigen Kulturraum: von der westlich-arabischen Kultur in Spanien bis zur Neuen Welt mit dem Erbe der Hochkulturen der Inkas in Peru, Azteken und Mayas in Zentralamerika. Wer Spanisch lernt, dem öffnet sich eine vielseitige Welt.

Französisch - Fremdsprache

Parles-tu francais?

Frankreich ist der wichtigste europäische Partner Deutschlands. Das Französische ist in Europa ein angesehenes und wichtiges kulturelles Gut. Daher eröffnet die Weltsprache Französisch berufliche Chancen im Handel, aber auch in europäischen und internationalen Organisationen.

Privat ist es sicherlich von größtem Interesse, über ein „bonjour“ und „au revoir“ beim Ferienaufenthalt in der Provence oder beim Wochenendtrip nach Paris hinauszukommen. Ohne Kenntnisse des Französischen bleiben uns Lebens- und Denkweisen der französischen Bevölkerung fremd. Französisch wird in 52 Ländern der Welt gesprochen, darunter z.B. in Frankreich, Belgien, Luxemburg, Kanada und weiten Teilen Afrikas und bilden somit einen vielseitigen Kulturraum. Die Verbreitung des Französischen (francophonie) erreicht 200 Millionen Menschen. Französisch ist eine der offiziellen UNO- und EU- Sprachen. Französisch-Sprechende verstehen sich untereinander weltweit.

Wer Französisch lernt, dem öffnet sich eine vielseitige Welt!

Latein - Fremdsprache

Quo vadis?

Schüleräußerungen:
"Was denkt ihr, wenn ihr Latein hört?“ - Langeweile, alt, verstaubt, viel lernen, a-Deklination, PPP?“

Alt ist Latein, das ist richtig, über 2.000 Jahre schon, aber ob es langweilig und verstaubt ist, das hängt von euch ab! Latein ist kein Folterinstrument, Latein ist wie eine Geheimsprache, die ihr lernen könnt und euch viel Sprachverständnis ermöglicht! Außerdem finden wir die Geschichten und Mythen spannend und interessant. Kennt ihr Tantalosqualen oder eine Sisyphosarbeit? Wir hätten noch viele Fragen für euch bereit.

Allerdings bedeutet Latein, wie ihr ja sicher wisst, auch Lernaufwand. Man muss viele Vokabeln lernen, die Grammatik begreifen und vor allem so vertiefen, dass man immer wieder darauf zurückgreifen kann. Insgesamt können wir sagen, dass der Lateinunterricht unser Geschichtswissen, die deutsche Grammatik und den Umgang mit Fremdwörtern um Einiges verbessert hat.