kfjangljghalrhjglfjhgbhjgblhjgfsbj
kfjangljghalrhjglfjhgbhjgblhjgfsbj

Hauptmenü

Termine-Online

kfjangljghalrhjglfjhgbhjgblhjgfsbj
Osterakademie - Alles dreht sich rund ums Ei - Das erste Eilight - Proteine PDF Druckbutton anzeigen?
Beitragsseiten
Osterakademie - Alles dreht sich rund ums Ei
Das erste Eilight - Proteine
Der krönende Abschluss
Ehrungen, Geschenke und Dankbarkeit
Externe Links
Fotogalerie
Alle Seiten

Das erste “Eilight” - Proteine

Am Montag um 9 Uhr wurden dann die Türen geöffnet und alle Beteiligten fanden sich in der Aula ein. Hier wurde den Grundschülern vorgestellt, was sie in den kommenden drei Tagen alles erwartet. Selbstverständlich gab es auch für sie eine Sicherheitsbelehrung, was man beim Experimentieren beachten muss.

Nach einer kurzen Führung durch die Räume, in denen sich die Nachwuchsforscher drei Tage lang aufhielten, ging es auch schon direkt los. In 8-er bis 9-er Gruppen forschte und experimentierte man, was das Zeug hielt und dabei dreht sich alles rund ums Ei – das Ei wurde genauestens unter der chemischen, physikalischen, biologischen, technischen und lebensmittelchemischen Lupe untersucht. Dazu hatten wir Projektkursschüler in den letzten neun Monaten ca. 60 Experimente rund ums Ei entwickelt und vorbereitet, die die kleinen Forscher dann mit uns als Betreuer selbstständig durchführten. Dazu wurden Fragen untersucht wie: Warum ist die Eierschale so stabil? Wie baut man einen Eier-Vulkan? Was macht das Ei in der Mayo? Hierbei zeigte sich, dass viele Kinder schon ein großes Vorwissen in den naturwissenschaftlichen Fächern hatten und sie mit Feuereifer dabei waren.

Nach der Frühstückspause hielt dann Oleg Grossmann, Wissenschaftler vom MPI für Kohlenforschung, einen spannenden Vortrag zum Thema “Proteine”. Dies war das erste von drei “Eilights” der Osterakademie. Danach gab es für jeden Schüler einen Raumwechsel und das zweite Experimentalpraktikum wurde durchgeführt.  Um 14 Uhr war der erste Tag für die Grundschüler beendet und es ging nach Hause.

Wo gibt es überall Eier?

Am zweiten Tag stand zunächst eine Exkursion auf dem Programm: Dienstagmorgen um 9.00 Uhr startete der Bus zum Haus Ruhrnatur. Dort erfuhren die Grundschüler anhand von Anschauungsobjekten und mit Hilfe von Mikroskopen die Welt der großen und kleinen Eier: Wo gibt es überall Eier, welches Tier legt Eier, was ist ein Windei? Vermittelt wurde ihnen das Wissen von Frau Krohn und Frau Schragmann vom Haus Ruhrnatur, unterstützt wurden sie durch Frau Brandt, die 2. NABU-Vorsitzende, die im Vorfeld diesen exklusiven Vortrag extra für die Osterakademie angefertigt haben.

Gemeinsam ging es dann per Bus zurück zur Luisenschule. Angekommen, gab es erstmal ein stärkendes Frühstück. Anschließend ging es bis 14.00 Uhr zum dritten Experimentalpraktikum, wieder in einem anderen Raum mit einem weiteren Themenschwerpunkt.



 

© 2014 by Luisenschule Mülheim an der Ruhr, Impressum